Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2009 professionell anwenden: Fragen und Antworten
   Home + Aktuell
   EnEV 2014/2016
   EEWärmeG 2011
   EnEV 2009 Praxis
   · EnEV 2009 Text
 
· Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog Das Dach eines Mehrfamilien-Wohnhauses sanieren

.
Kurzinfo:
Ein Diplomingenieur hat den Auftrag erhalten die Dachsanierung eines Mehrfamilienwohnhauses im Bestand zu planen. Das bestehende Dach ist als Kaltdach ohne Unterdeckung ausgebildet. Die oberste Geschossdecke ist nur geringfügig wärmegedämmt durch aufgelegte Styroporplatten. Der Eigentümer des Wohnhauses will das Dach sanieren, allerdings nicht wärmedämmen sondern lediglich mit einer Unterdeckung und einer neuen Dachdeckung versehen. Der Dachboden (Speicher) des Wohnhauses soll auch weiterhin als Kaltdach unverändert genutzt werden. Der Diplomingenieur fragt uns ob das Dach oder die oberste Geschossdecke des Wohnhauses gemäß der geltenden Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) energetisch nachgerüstet muss. Das Dach gehört seiner Meinung nach nicht zur wärmeabgebenden Außenhülle des Gebäudes. Er fragt uns ob für das sanierte Dach die Anforderungen der EnEV 2009 für Änderungen im Bestand in diesem Praxisfall greifen.

|Aspekte    |Auftrag    |Praxis    |Probleme    |Fragen   |Antwort


Aspekte: EnEV, 2009, EnEV 2009, Energieeinsparverordnung, § 8, § 10, Änderung, ändern, Bestand, Baubestand, Altbau, bestehendes, bestehend, Gebäude, Bau, Wohngebäude, Wohnungsbau, Wohnbau, Sanierung, sanieren, Modernisierung, modernisieren, Dach, Dachboden, Speicher, Kaltdach, Unterdeckung, Geschossdecke, gedämmt, dämmen, Dämmung, Styropor, Styroporplatte, Styroporplatten, nachrüsten, Pflicht, Nachrüstpflicht, oberste, Geschossdecke, Wärmeschutz, U - Wert, Wärmedurchgang, Wärmedurchgangskoeffizient, Bagatellgrenze, Pflichten, Eigentümer

Auftrag: Ein Diplomingenieur hat den Auftrag erhalten die Dachsanierung eines Mehrfamilienwohnhauses im Bestand zu planen und ggf. die notwendigen Energie - Nachweise gemäß geltender Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) zu führen.

Praxis + Probleme: Das Dach ist als Kaltdach ohne Unterdeckung ausgebildet. Die oberste Geschossdecke ist nur gering gedämmt durch aufgelegte Styroporplatten. Das Dach soll mit einer Unterdeckung und einer neuen Dachdeckung versehen werden. Eine Dämmung ist nicht vorgesehen. Der Dachboden soll als Kaltdach unverändert genutzt werden.

Fragen: Muss das Dach oder die oberste Geschossdecke zur Einhaltung der Forderungen der EnEV 2009 energetisch nachgerüstet werden? Greifen für das Dach die Anforderungen der EnEV 2009 bei Änderungen von Außenbauteilen im Baubestand?

Antwort: 12.03.2010 -  wenn Sie unseren Premium Zugang abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort im Premium-Bereich Das Dach eines Mehrfamilien-Wohnhauses sanieren

Leseprobe Wohnbau: Fragen + Antworten

Wollen Sie unsere Zugang bestellen kennenlernen?
Über 500 Antworten auf EnEV-Praxisfragen finden Sie
als Abonnent in unserem Premium-Bereich. Per E-Mail erfahren Sie über neue Antworten und Downloads.
-> Premium Zugang: Jetzt informieren und bestellen

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

|SUCHEN      |EnEV 2009 Text      |Kurz-Info      |Praxis-Dialog      |Praxis-Hilfen      |KONTAKT

.

       Impressum

© 1999-2017 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart