Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2009 professionell anwenden: Fragen und Antworten
   Home + Aktuell
   EnEV 2014 Praxis
   EEWärmeG 2011
   EnEV 2009 Praxis
   · EnEV 2009 Text
 
· Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   Wissen + Praxis
   EnEV-Kalender
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog Primärenergiefaktor für Biomethan (Bioerdgas)
bei Fern-/ Nahwärmebezug durch Contracting-Anlagen

.
Kurzinfo:
Eine Diplomingenieurin stellt für Wohn- und Nichtwohngebäude Energieausweise gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) aus. Dabei berechnet sie auch die Primärenergiefaktoren für Contracting-Kraft-Wärme-Kopplung bzw. KWK-Anlagen und Anlagen von Fernwärmeversorgern. Diese können ihren Primärenergiefaktor der Energieerzeugung und -verteilung zertifizieren lassen. Die EnEV 2009 unterscheidet bei der Bestimmung des Primärenergiefaktors von gasförmiger Biomasse ob ein räumlicher Zusammenhang zwischen der Erzeugung und Verwendung besteht. In den hier besprochenen Praxisfällen handelt es sich um Biogas, welches nach Aufbereitung ins Erdgasnetz eingespeist wird. Es stellt sich die Frage ob bei der Berechnung des Primärenergiebedarfs der zertifizierte Primärenergiefaktor des Fernwärmeversorgers bzw. des Contractors verwendet werden darf, auch wenn bei diesem für Biomethan der fp -Wert 0,5 angesetzt wurde oder ob die Regelungen der EnEV nur für diejenigen Anlagen, die der Bauherr selbst betreibt.

|Aspekte    |Auftrag    |Praxis    |Probleme    |Fragen   |Antwort


Aspekte: EnEV, 2009, Energieeinsparverordnung, Anlagentechnik, Heizung, Kühlung, Fernwärme, Nahwärme, Fernkälte, Nahkälte, Nachweis, EnEV-Nachweis, nachweisen, berechnen, Berechnung, Bilanz, bilanzieren, Primärenergiefaktor, Primärenergiefaktoren, fp, ansetzen, annehmen, ausgehen, von, Zertifikat, zertifizieren, Contractor, Contractoren, Lieferant, bereitstellen, liefern, Contracting, Sachverständiger, Gutachter, AGFW, Energieeffizienzverband, Wärme, Kälte, KWK, Kraft-Wärme-Kopplung, FW 609, BHKW, Block-Heiz-Kraft-Werk, Blockheizkraftwerk, Kraftstoff, Brennstoff, biogen, biogene, Biogas, DIN, 4701, 4701-10, energetische, Bewertung, heiztechnische, raumlufttechnischer, Anlage, Anlagen, Heiztechnik, Trinkwassererwärmung, Lüftung,

Auftrag: Eine Diplomingenieurin stellt für ihre Auftraggeber – sowohl für Wohn- als auch für Nichtwohngebäude – Energieausweise gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) aus. Dabei berechnet sie auch die Primärenergiefaktoren für Contracting-Kraft-Wärme-Kopplung bzw. KWK-Anlagen und Anlagen von Fernwärmeversorgern.

Praxis: Fernwärmeversorger bzw. Contractoren, die Nahwärme bereitstellen (beispielsweise Blockheizkraftwerke BHKW-Anlage) können ihren Primärenergiefaktor der Energieerzeugung und -verteilung zertifizieren lassen beispielsweise durch folgende Fachleute und anhand der folgenden Berechnungsmethoden:

  • Gutachter nach FW 609 des AGFW (Der Energieeffizienzverband für Wärme, Kälte und KWK e. V., www.agfw.de) anhand des AGFW-Arbeitsblattes FW 309 Teile 1 (Energetische Bewertung von Fernwärme),

  • Sachverständiger anhand der DIN 4701 (Energetische Bewertung heiz- und raumlufttechnischer Anlagen), Teil 10 (Heizung, Trinkwassererwärmung, Lüftung).
    Nach beiden Berechnungsmethoden, kann nach Meinung unserer Fragestellerin für biogene Brennstoffe der Primärenergiefaktor (fp) mit einem Wert von 0,5 angesetzt werden, ohne Einschränkungen hinsichtlich des räumlichen Zusammenhanges der Biogaserzeugung und -verwendung. Demnach könnte ihrer Meinung nach für den Einsatz von Biomethan der Primärenergiefaktor (fp) mit 0,5 angesetzt werden.

Probleme: Die EnEV 2009 weist in Anlage 1 (Anforderungen an Wohngebäude) und Anlage 2 (Anforderungen an Nichtwohngebäude) unter den Nummer 2.1.1 (Berechnung des Jahres-Primärenergiebedarfs) in Satz 3 darauf hin, dass für die Berechnung des Primärenergiebedarfs bei flüssiger Biomasse der Primärenergiefaktor für „Heizöl EL“ und für gasförmige Biomasse der Wert für „Erdgas H“ (d.h. fp gleich 1,1) zu verwenden sei, wenn kein räumlicher Zusammenhang zur Erzeugung besteht. Besteht ein räumlicher Zusammenhang, ist der Wert fp gleich 0,5 zu verwenden.
Beim Bezug von Biomethan besteht in den hier besprochenen Praxisfällen kein räumlicher Zusammenhang zwischen Erzeugung und Verwendung des Biogases, da dieses nach Aufbereitung ins Erdgasnetz eingespeist wird.

Fragen: Kann bei der Berechnung des Primärenergiebedarfes gemäß EnEV 2009 der zertifizierte Primärenergiefaktor des Fernwärme-Versorgers bzw. Contractors verwendet werden, auch wenn bei diesem für Biomethan der fp -Wert 0,5 angesetzt wurde? Oder gelten im Umkehrschluss die Sätze 3 - 5 der Nummer 2.1.1 in Anlage 1 der EnEV 2009 nur für diejenigen Anlagen, die vom Bauherrn betrieben werden?

Antwort: 22.01.2012 -  wenn Sie unseren Premium Zugang abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format Primärenergiefaktor für Biomethan (Bioerdgas) bei Fern-/ Nahwärmebezug durch Contracting-Anlagen

Leseprobe Nichtwohnbau: Fragen + Antworten

Leseprobe Wohnbau: Fragen + Antworten

Wollen Sie unseren Premium-Zugang kennenlernen?
Über 500 Antworten auf EnEV-Praxisfragen finden Sie
als Abonnent in unserem Premium-Bereich. Per E-Mail erfahren Sie über neue Antworten und Downloads.
->
Premium Zugang: Jetzt informieren und bestellen

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

|SUCHEN      |EnEV 2009 Text      |Kurz-Info      |Praxis-Dialog      |Praxis-Hilfen      |KONTAKT

.

       Impressum

© 1999-2016 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart