Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2009 professionell anwenden: Fragen und Antworten
   Home + Aktuell
   EnEV 2014/2016
   EEWärmeG 2011
   EnEV 2009 Praxis
   · EnEV 2009 Text
 
· Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum

Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog
Neubau Großküche nach EnEV 2009 und EnEV 2014 nachweisen: Kühlräume zonieren und bilanzieren nach
DIN V 18599 (Energetische Bewertung von Gebäuden)

.
Kurzinfo:
Ein Bauingenieur plant den Neubau eines Großküchengebäudes und erstellt die Energienachweise nach der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG 2011). Zusätzlich führt er auch den Nachweis für den Antrag des Bauherrn für eine finanzielle Förderung durch die KfW-Bank. Der Neubau umfasst auch großflächige Kühl- und Tiefkühlräume, die auf +3 Grad Celsius (°C) bzw. -18°C temperiert werden. In der DIN V 18599 hat der Fragesteller keine passenden Standardnutzungen für diese Zonen gefunden. Es stellt sich die Frage, wie die Kühl- und Tiefkühlräume in der Energiebilanz nach der DIN V 18599 berechnet werden und welche Anforderungen sich nach dem EEWärmeG 2011 ergeben.
 

|Aspekte    |Auftrag    |Praxis    |Probleme    |Fragen   |Antwort


Aspekte: EnEV, 2009, 2014, Energieeinsparverordnung, Neubau, Wohngebäude, Großküche, Catering, neu, errichten, planen, bauen, Nachweis, EnEV-Nachweis, nachweisen, führen, erstellen, Küche, Großküche, Küchengebäude, Gebäude, Kühlraum, die Kühlraum, temperieren, kühlen, Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz, EEWärmeG, 2011, KfW-Förderung, KfW, Förderung, fördern, finanziell, Finanzen, Fördergeld, Antrag, beantragen, Nachweis, DIN, V, 18599, energetische, Bilanzierung, Gebäude, Bewertung, Bilanz, Energiebilanz, bilanzieren, Zone, Nutzung, Nutzungsprofil, Standard, Standard Nutzung, Anforderungen, Wärmeschutz, Bauteile, Außenbauteile, Gebäudehülle, U-Wert, Kühlräume, die Kühlräume, Prozesswärme, Prozessenergie, Innentemperaturen

Auftrag: Ein Diplom-Bauingenieur plant den Neubau eines Großküchengebäudes einer Cateringfirma. Im Zuge der Planung erstellt er auch die Nachweise gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) bzw. (EnEV 2014). Der Bauherr beabsichtigt auch einen Antrag für die finanzielle Förderung durch die KfW-Bank zu stellen. Der Bauingenieur soll auch die geforderten Nachweise für den KfW-Antrag führen.
Der Planer erstellt auch die Nachweise nach dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG 2011).

Praxis + Probleme: Es handelt sich um den Neubau eines Großküchengebäudes, d.h. im Sinne der EnEV 2009 um ein „zu errichtendes Nichtwohngebäude“. Der Neubau umfasst auch großflächige Kühl- und Tiefkühlräume, die innerhalb der Wärmeabgebenden Gebäudehülle integriert sind. Die Kühlräume sollen jeweils auf eine Innentemperatur von +3 Grad Celsius (°C) temperiert werden. Die Tiefkühlräume werden auf -18°C gekühlt. In der DIN V 18599 hat der Fragesteller keine passenden Standardnutzungen für die Kühl- und Tiefkühlzonen gefunden.

Fragen: Wie werden die Kühl- und Tiefkühlräume nach DIN V 18599 zoniert? Wird für die Energiebilanz ein eigenes, unbeheiztes Nutzungsprofil angelegt? Wie können solche Räume in den Softwareprogrammen zur Anwendung der DIN 18599 berechnet werden? Müssen bei der Berechnung des U-Wertes die unterschiedlichen Innentemperaturen in den Kühlräumen berücksichtigt werden? Muss die Kühlenergie für die Kühl- und Tiefkühlräume auch mit bilanziert werden? Wie gestalten sich alle genannten Aspekte gemäß EnEV 2014? Welche Anforderungen muss der Planer nach EEWärmeG 2011 berücksichtigen?

Antwort: 27.12.2013 -  wenn Sie unseren Premium Zugang abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format Neubau Großküche nach EnEV 2009 und EnEV 2014 nachweisen: Kühlräume zonieren und bilanzieren nach DIN V 18599 (Energetische Bewertung von Gebäuden)

Leseprobe Nichtwohnbau: Fragen + Antworten

Wollen Sie unseren Premium-Zugang kennenlernen?
Über 500 Antworten auf EnEV-Praxisfragen finden Sie
als Abonnent in unserem Premium-Bereich. Per E-Mail erfahren Sie über neue Antworten und Downloads.
->
Premium Zugang: Jetzt informieren und bestellen

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

| EnEV 2009 Text      |Kurz-Info      |Praxis-Dialog      |Praxis-Hilfen      |KONTAKT

.

       Impressum

© 1999-2017 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart