Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2009 professionell anwenden: Fragen und Antworten
   Home + Aktuell
   EnEV 2014/2016
   EEWärmeG 2011
   EnEV 2009 Praxis
   · EnEV 2009 Text
 
· Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog Energetische Anforderungen beim Anbau eines neuen Fahrstuhlschachts an bestehendes Nichtwohngebäude

.
Kurzinfo:
Ein Diplomingenieur plant für ein bestehendes Nichtwohngebäude den Anbau eines neuen Fahrstuhlschachtes. Wie wird dieser "Anbau" gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) hinsichtlich des Wärmeschutzes eingestuft? Der Fahrstuhlschacht wird nicht gesondert beheizt, sondern nur indirekt über die Flure des Gebäudes. Die Fläche des Fahrstuhlschachts beträgt weniger als 50 Quadratmeter (m²). Gelten hier die Anforderungen an die mittleren Höchstwerte der Wärmedurchgangskoeffizienten gemäß Anhang 2 (Anforderungen an Nichtwohngebäude) Tabelle 1? Oder sind lediglich die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz gemäß der Norm DIN 4108 (Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden), Teil 2 (Mindestanforderungen an den Wärmeschutz) zu erfüllen?

|Aspekte    |Auftrag    |Praxis    |Probleme    |Fragen   |Antwort


Aspekte: EnEV, 2009, Energieeinsparverordnung, Gebäude, Neubau, Nichtwohnbau, Nichtwohnungsbau, Nichtwohngebäude, Anbau, Erweiterung, Schacht, Fahrstuhl, Fahrstuhlschacht, Anforderung, Anforderungen, Erweiterung, Wärmeschutz, Wärmedämmung, Dämmung, dämmen, Schützen, Schutz, Mindestwärmeschutz, DIN, Norm, 4108, Energieeinsparung, Teil, 2, Mindestanforderung, Mindestanforderungen, Bauteile, Bauteil, energetisch, verbessern, verschlechtern, erlaubt, verboten, Anwendungsbereich, EnEV 2009, beheizt, unbeheizt, durch, Verbund, indirekt, beheizt, Raum, Räume

Auftrag: Ein Diplomingenieur plant für ein bestehendes Nichtwohngebäude den Anbau eines neuen Fahrstuhlschachtes.

Praxis + Probleme: Es handelt sich um ein bestehendes Nichtwohngebäude. An diesen soll ein neuer Fahrstuhlschacht angebaut werden. Der Fahrstuhlschacht wird nicht gesondert beheizt, sondern nur indirekt über die Flure des Gebäudes. Die Fläche des Fahrstuhlschachts beträgt weniger als 50 Quadratmeter (m²).

Fragen: Gelten hier die Anforderungen an die mittleren Höchstwerte der Wärmedurchgangskoeffizienten gemäß Anhang 2 (Anforderungen an Nichtwohngebäude) Tabelle 1? Oder sind lediglich die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz gemäß der Norm DIN 4108 (Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden), Teil 2 (Mindestanforderungen an den Wärmeschutz) zu erfüllen?

Antwort: Auf diese Frage haben zwei unserer Experten geantwortet.  wenn Sie unseren Premium Zugang abonniert haben, lesen Sie die folgenden passwortgeschützte Antworten:

Leseprobe Nichtwohnbau: Fragen + Antworten

Leseprobe Wohnbau: Fragen + Antworten

Wollen Sie unseren Premium-Zugang kennenlernen?
Über 500 Antworten auf EnEV-Praxisfragen finden Sie
als Abonnent in unserem Premium-Bereich. Per E-Mail erfahren Sie über neue Antworten und Downloads.

->
Premium Zugang: Jetzt informieren und bestellen

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

|SUCHEN      |EnEV 2009 Text      |Kurz-Info      |Praxis-Dialog      |Praxis-Hilfen      |KONTAKT

.

       Impressum

© 1999-2017 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart