Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2009 professionell anwenden: Fragen und Antworten
   Home + Aktuell
   EnEV 2014/2016
   EEWärmeG 2011
   EnEV 2009 Praxis
   · EnEV 2009 Text
 
· Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog Einfamilienhaus in Holzständerbauweise aufstocken
sowie alte Nordwand zusätzlich wärmedämmen

.
Kurzinfo:
Ein Energieberater ist in einem Bauunternehmen als Bereichsleiter für Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) tätig. Zurzeit berät er einen Auftraggeber, der ein Einfamilienhaus (EFH) in Holzständerbauweise besitzt. Dieser Eigentümer, bzw. potenzieller Auftraggeber beabsichtigt sein Wohnhaus mit einem zusätzlichen Geschoss aufzustocken. Bei dieser Gelegenheit soll auch die alte, nach Norden orientierte Außenwand eine zusätzliche Wärmedämmung erhalten. Der Energieberater fragt uns, welche Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) in diesem Praxisfall greifen und welche Auflagen das fertig aufgestockte und sanierte Wohnhaus erfüllen muss.

|Aspekte    |Auftrag    |Praxis    |Probleme    |Fragen   |Antwort


Aspekte: EnEV, 2009, Energieeinsparverordnung, Wohnhaus, Haus, Einfamilienhaus, EFH, Wohngebäude, Wohnbau, Wohnungsbau, Bestand, Altbau, Baubestand, bestehend, bestehende, Gebäude, sanieren, Sanierung, Modernisieren, Modernisierung, Außenwand, Norden, nördlich, Nordwand, dämmen, Dämmung, Wärmedämmung, Wärmeschutz, zusätzlich, Wärmedämmverbundsystem, WDVS, aufstocken, Aufstockung, Geschoss, Obergeschoss, Anforderungen, Anforderung, Transmission, Transmissionswärme, Verlust, Transmissionswärmeverlust, maximal, Höchstgrenze, nicht, überschreiten, Erweiterung, beheiz, beheizte, Fläche, Nutzfläche, DIN, 4108, 4108-2, Teil, 2, Energieeinsparung, Mindestanforderungen, Mindestanforderung, U-Wert, U-Werte

Auftrag: Ein Energieberater ist in einem Bauunternehmen als Bereichsleiter für Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) tätig. Zurzeit berät er einen Auftraggeber, der ein Einfamilienhaus (EFH) in Holzständerbauweise besitzt.

Praxis + Probleme: Zurzeit berät er einen Auftraggeber, der ein Einfamilienhaus (EFH) in Holzständerbauweise besitzt. Der Eigentümer beabsichtigt sein Wohnhaus mit einem zusätzlichen Geschoss aufzustocken. Die Nutzfläche des neuen Stockwerkes wird über 50 Quadratmeter (m²) betragen. Bei dieser Gelegenheit soll auch die alte, nach Norden orientierte Außenwand eine zusätzliche Wärmedämmung erhalten.

Fragen: Welche Anforderungen stellt die Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) für die geplante Aufstockung? Welche energiesparrechtlichen Auflagen muss der Eigentümer erfüllen, wenn er die alte Nordwand zusätzlich dämmen lässt?

Antwort: 17.10.2010 -  wenn Sie unseren Premium Zugang abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort im Premium-Bereich Einfamilienhaus in Holzständerbauweise aufstocken sowie alte Nordwand zusätzlich wärmedämmen

Leseprobe Wohnbau: Fragen + Antworten

Wollen Sie unseren Premium-Zugang kennenlernen?
Über 500 Antworten auf EnEV-Praxisfragen finden Sie
als Abonnent in unserem Premium-Bereich. Per E-Mail erfahren Sie über neue Antworten und Downloads.
->
Premium Zugang: Jetzt informieren und bestellen

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

|SUCHEN      |EnEV 2009 Text      |Kurz-Info      |Praxis-Dialog      |Praxis-Hilfen      |KONTAKT

.

       Impressum

© 1999-2017 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart