Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2009 professionell anwenden: Fragen und Antworten
   Home + Aktuell
   EnEV 2014/2016
   EEWärmeG 2011
   EnEV 2009 Praxis
   · EnEV 2009 Text
 
· Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog Großflächige Baumarkt-Erweiterung nach EnEV 2009
und EEWärmeG 2011 planen und Nachweise führen

.
Kurzinfo:
Ein Bauingenieur plant die Erweiterung der Verkaufsfläche eines Baumarktes um ca. 500 Quadratmeter (m²). Er stellt auch die Nachweise gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG 2011) aus.
Die Erweiterung wird als Stahlskelett mit Sandwichpaneelen und einem gedämmten Stahltrapezdach errichtet. Die Zwischenwand zum bestehenden Baumarkt wird komplett entfernt und die bestehende Heizungsanlage (Deckenstrahlplatten) erweitert. Der Bauingenieur fragt uns wie er den EnEV-Nachweis ausstellen sollte und inwieweit er in diesem Fall auch die Anforderungen des EEWärmeG 2011 beachten muss.

|Aspekte    |Auftrag    |Praxis    |Probleme    |Fragen   |Antwort


Aspekte: EnEV, 2009, Energieeinsparverordnung, EEWärmeG, 2011, Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz, Nichtwohnbau, Nichtwohngebäude, Baumakt, Bestand, Baubestand, Altbau, Erweiterung, erweitern, großflächig, über, 50, Quadratmeter, m², Nachweis, EnEV-Nachweis, Bauteil-Nachweis, Gebäudehülle, Außenbauteil, Außenbauteile, Struktur, Stahlskelett, Stahltrapezdach, Dach, Trapezdach, Zwischenwand, abreißen, abgerissen, Heizung, Heizungsanlage, Deckenstrahlplatte, Deckenstrahlplatten,

Auftrag: Ein Bauingenieur plant die Erweiterung der Verkaufsfläche eines Baumarktes um ca. 500 Quadratmeter (m²). Dabei berücksichtigt er die EnEV 2009 und EEWärmeG 2011 und stellt auch die entsprechenden Nachweise aus.

Praxis: Es handelt sich um einen bereits errichteten Baumarkt, also ein bestehendes Nichtwohngebäude im Sinn der EnEV 2009. Die Verkaufsfläche wird um 500 m² erweitert. Der neue Gebäudeteil wird als Stahlskelett mit Sandwichpaneelen und einem gedämmten Stahltrapezdach errichtet. Die Zwischenwand zum bestehenden Baumarkt wird komplett entfernt und die bestehende Heizungsanlage (Deckenstrahlplatten) wird entsprechend erweitert.

Probleme: Die EnEV 2009 fordert, dass bei einer dermaßen großen Erweiterung der neu erbaute Gebäudeteil ihre Neubau-Anforderungen erfüllt – in diesem Fall für Nichtwohngebäude. Auch das EEWärmeG 2011 greift bei großflächigen Erweiterungen unter bestimmten Voraussetzungen.

Fragen: Wie kann der Bauingenieur den geforderten EnEV-Nachweis führen? Reicht es, dass er nur den Wärmeschutz der neuen Außenbauteile nachweist? Welche Anforderungen stellt das EEWärmeG 2011 in diesem Praxisfall und wie kann der Eigentümer / Auftraggeber sie erfüllen?
 

Antwort: 25.09.2011 -  wenn Sie unseren Premium Zugang abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format Großflächige Baumarkt-Erweiterung nach EnEV 2009 und EEWärmeG 2011 planen und Nachweise führen

Leseprobe Nichtwohnbau: Fragen + Antworten

Wollen Sie unseren Premium-Zugang kennenlernen?
Über 500 Antworten auf EnEV-Praxisfragen finden Sie
als Abonnent in unserem Premium-Bereich. Per E-Mail erfahren Sie über neue Antworten und Downloads.
->
Premium Zugang: Jetzt informieren und bestellen

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

|SUCHEN      |EnEV 2009 Text      |Kurz-Info      |Praxis-Dialog      |Praxis-Hilfen      |KONTAKT

.

       Impressum

© 1999-2017 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart