Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2009 professionell anwenden: Fragen und Antworten
   Home + Aktuell
   EnEV 2014/2016
   EEWärmeG 2011
   EnEV 2009 Praxis
   · EnEV 2009 Text
 
· Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog Stellenweise ungedämmte Kellerdecke in Wohngebäude
in den Energieausweis-Berechnungen berücksichtigen

.
Kurzinfo:
Ein Diplom-Ingenieur ist auch als Energieberater tätig. Für ein bestehendes Wohngebäude führt er die Energieberatung durch, plant die Sanierung des Gebäudes und erstellt den Energieausweis gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV 2009). Bei einer früheren Sanierung wurde die Kellerdecke des Wohnhauses gedämmt. Einige Rohrleitungen konnten dazumal nicht umverlegt werden und deshalb wurde die Kellerdecke in diesen Bereichen nicht isoliert. Für die Ausstellung des Energieausweises auf Bedarfsbasis muss der Fachmann auch die Kellerdecke berücksichtigen. Diese weist jedoch etliche kleine ungedämmte Flächen auf. Wie soll der Fachmann diese Flächen in seinen Berechnungen für den bedarfsbasierten Energieausweis berücksichtigen?

|Aspekte    |Auftrag    |Praxis    |Probleme    |Fragen   |Antwort


Aspekte: EnEV, 2009, Energieeinsparverordnung, Bestand, Baubestand, Altbau, unsaniert, ungedämmt, Energieberatung, Sanierung, Modernisierung, sanieren, modernisieren, Energieberater, Energieausweis, Bedarf, Energiebedarf, Berechung, berechnen, Hülle, Gebäudehülle, wärmeabgebende, Kellerdecke, Decke, berücksichtigen, ungedämmt, ungedämmte, Fläche, Flächen, Wohnhaus, Haus, Wohngebäude, Wohnbestand

Auftrag: Ein Diplom-Ingenieur ist auch als Energieberater tätig. Für ein bestehendes Wohngebäude führt er die Energieberatung durch, plant die Sanierung des Gebäudes und erstellt den Energieausweis gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV 2009).

Praxis + Probleme: Es handelt sich um ein bestehendes Wohngebäude, dessen Gebäudehülle saniert werden soll. Bei einer früheren Sanierung dieses Gebäudes wurde die Kellerdecke gedämmt. Einige Rohrleitungen konnten dazumal nicht umverlegt werden und deshalb konnte die Kellerdecke in diesen Bereichen nicht isoliert worden. Für die Ausstellung des Energieausweises auf Bedarfsbasis muss der Fachmann auch die Kellerdecke berücksichtigen. Diese weist jedoch nun etliche kleine Flächen auf, die nicht gedämmt sind.

Fragen: Wie werden diese kleinen, ungedämmten Flächen bei der Energieausweis-Berechung berücksichtigt? Müssen sie von der Deckenfläche abgezogen werden?

Antwort: 10.10.2011 -  wenn Sie unseren Premium Zugang abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format Stellenweise ungedämmte Kellerdecke in Wohngebäude in den Energieausweis-Berechnungen berücksichtigen

Leseprobe Wohnbau: Fragen + Antworten

Wollen Sie unseren Premium-Zugang kennenlernen?
Über 500 Antworten auf EnEV-Praxisfragen finden Sie
als Abonnent in unserem Premium-Bereich. Per E-Mail erfahren Sie über neue Antworten und Downloads.
->
Premium Zugang: Jetzt informieren und bestellen

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

|SUCHEN      |EnEV 2009 Text      |Kurz-Info      |Praxis-Dialog      |Praxis-Hilfen      |KONTAKT

.

       Impressum

© 1999-2017 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart